Bandaufbau

Back to the roots – Rock `N´ Roll!

Mittwoch angehende Meister der Veranstaltungstechnik unterrichtet, Samstag back to the roots, zum Rock `N´ Roll, auch technisch…

Schon vor längerer Zeit hatte mich ein befreundeter Musiker gefragt, ob ich ihn bei der Ausrichtung der Hochzeitsparty seiner Tochter tontechnisch unterstützen würde.
Ja, klar, gerne! Wie üblich? Große Bühne, modernste Tontechnik und wunderbare Lightshow? So, wie bei seiner acht- bis zehnköpfigen Showband?
Nein, diesmal nicht. Spontan zusammengewürfelte Band, bestehend aus Freunden, Bekannten und dem Vater der Braut. Spontan zusammengewürfeltes Programm, bestehend aus einer Wunschliste von Freundinnen der Braut. Spontan zusammengewürfeltes Equipment, bestehend aus dem, was Musiker so zusammentragen.

Na gut, dann schaue ich mal, was meine Asservatenkammer dazu beisteuern kann…
Da wäre mein analoges Tascam Mischpult, welches mir seit einem Vierteljahrhundert treue Dienste leistet. Unterstützt durch das mittlerweile legendäre Yamaha SPX900. Ein kleines Köfferchen mit Mikrofon-Klassikern, vornehmlich Shure SM58. Und ein paar Kabel aus der Reserve-Kiste, die schon fast an Alterssteifheit leiden.

Und vor Ort?
Ein regenklammes Zelt, nicht wirklich Platz für die Band, von einer „Bühne“ gar nicht zu reden, und eine Stromversorgung á la Kabeltrommel-Daisy-Chain 😮
Das Pult positioniert auf der Bassbox, eher hinter als neben oder gar vor den Musikern: hören konnte ich dort nicht wirklich. Und fernsteuern mit den Tablet, wie neuzeitlich modern digital, kann ich das analoge Pult natürlich nicht.

Aber, hey, das Material hat gespielt wie in alten Zeiten und die Band hat gerockt! Die Hochzeitsgesellschaft hat getobt, die Braut und ihre Mutter haben geheult – alles bestens! 🙂

Long Live Rock ’n‘ Roll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.