Lightpainting im Zeltlager

Die Jugendlichen unserer Kirchengemeinden in der Region befinden sich gerade auf Sommerfahrt im Zeltlager an der Ostsee. Es kam der Wunsch auf, dort „Lightpainting“-Aufnahmen zu machen. Also bin ich für eine Nacht dazugestoßen…

Erst einmal haben wir die sog. „Blaue Stunde“ genutzt, um mittels heftigster LED-Lampe die Zelte zum Leuchten zu bringen (s.o.).

Dann, als der Himmel richtig dunkel war haben die Jugendlichen mit Knicklichtern unter dem Sternenhimmel Lichtspuren gemalt:

7 Gedanken zu „Lightpainting im Zeltlager“

  1. Das Bild vom Zeltlager finde ich richtig gut. Top Belichtung und genau das passende Format. Beim zweiten Bild hätte es sich gelohnt, die Kamera (sofern LC eingestellt war) noch ne 3/4 Stunde auf’m Stativ zu lassen nachdem die Knicklichter im Kasten waren. Dann hättest du im wolkenlosen schwarzen Nachthimmel noch die Sternspuren.
    Lieber Gruß
    Achim

    1. Danke dir, Achim!

      Ja, die Sternenspuren haben wir auch noch aufgenommen. Allerdings wollten die Jugendlichen ja „ihr“ fertiges Bild sehen (iPad) und hatten auch noch andere Ideen. So haben wir noch Schrift aufgenommen und weitere Paiting-Aktionen.
      Klar, irgendwann mussten sie dann doch in die Zelte 😉
      Ich habe allerdings noch schöne Sternenspuren aufgenommen. Muss mal schauen, ob ich die Cam zwischenzeitlich verstell habe oder ob die Bilder übereinander passen…

      1. Achim, ich hab´s mal probiert:
        Ich könnte die Sternenspuren über das Knicklicht-Bild legen. Sieht allerdings nicht so toll aus. Entweder sind die Sternenspuren unvollständig oder ich muss die Leuchtspuren der hochgeworfenen Knicklichter überschreiben. Beides ist nicht toll. Also bleibt es, wie es ist.
        lg + nochmals Dank für die Anregung, Martin

          1. Passt! So in Etwa hätte ich mir das vorgestellt. Ich hab seit es LC in der EM1 gibt immer den Ehrgeiz das möglichst ooc zu schaffen. Liegt auch daran, das ich nicht gerade ein Genie in PS bin ;-).
            Bin ja mal auf Karins Idee gespannt
            Lieber Gruß
            Achim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.