Fast schon Tradition…

…haben die Weihnachtsgottesdienste auf dem Tonndorfer Friedhof:

Auch dieses Jahr natürlich vorrangig aus Gründen des Corona-Schutzes. Da allerdings mittlerweile auch Gottesdienste in den Kirchen wieder möglich waren überraschte schon die große Zahl der Besuchenden. Dies gibt Hoffnung, dass dieses Format auch „nach Corona“ erhalten bleibt.

Ob DREIKLANG dann auch weiterhin für stimmungsvolle Beleuchtung sorgen wird sei dahingestellt. Schön wäre es auf jeden Fall.

Impfen hilft!

Trotz oft lautstarker gegenteiliger Behauptungen:
Impfen ist der beste Schutz vor Krankheiten!

Und deshalb war ich auch ganz schnell dabei, als es endlich losging mit den Impfungen gegen Corona:

Selbstverständlich habe ich mir auch sofort einen Termin für die Auffrischung (Booster) geholt, sowie es „für alle“ freigegeben war.

Und mittlerweile ist die 3. Ladung drin:

Restart!

Die Veranstaltungsbranche liegt danieder. Immer noch. Seit März 2020.

Einige Firmen und Kleinstunternehmen bzw. Solo-Selbständige sind pleite, mussten aufgeben. Viele Freiberufler, die unsere Branche maßgeblich mittragen, haben sich umorientiert. Für sie alle heißt es tatsächlich EVENT N!E WIEDER:

Viele Künstler und Dienstleister haben sich mit Streaming-Angeboten über Wasser gehalten. So konnten einige immerhin finanziell das Schlimmste abwenden:

So langsam geht es allerdings mit „richtigen“ Veranstaltungen wieder los – endlich!

Publikum mit Sicherheitsabstand ist, insbesondere unter freiem Himmel, wieder erlaubt:

Letzte Woche dann für mich, nach eineinhalb Jahren Corona-Pause, wieder eine Live-Band!

Keine große Besetzung, aber live. Für den Anfang, zum Wieder-Rein-Kommen, genau das Richtige! 😉

Das Ganze natürlich OpenAir. Im Bild oben, bei der Probe, sieht man gut die Abstände für das Publikum, vorgegeben durch die Liegestühle.

Während in anderen Teilen Deutschlands heftigste Unwetter wüteten hat das für sein schlechtes Wetter verschriene Hamburg seit Wochen schönsten Hochsommer:

Endlich wieder Live-Musik mischen!

Eröffnungsparty

Lebensmittelläden dürfen ja auch im Lockdown öffen, sogar neu eröffnen. Aber eine Party feiern? Geht nicht!

Was tun?

…fragten sich Mitarbeiter:innen und Chefs der neuen PENNY-Filiale in Hamburg auf der Schanze.

Marktvorstellung im Internet

Die Belegschaft filmt sich selbst am Vorabend der Neueröffnung, wie sie tanzend ihren neuen Markt erkunden.

Und ein Belegschaftsfoto?

DREIKLANG wurde gebucht, um die Ladenübergabe zu dokumentieren und die Mitarbeiter:innen zu fotografieren.

An anderer Stelle hatte ich schon über corona-konforme Gruppenfotos nachgedacht:

Wir wollten jedoch kein Risiko eingehen und haben selbst Gruppenfotos mit Abstand aller Beteiligten zueinander nicht ohne Masken gemacht. Verantwortungsvoll. Und irgendwie auch ein Zeitdokument.

Wieder einmal freue ich mich, einen wichtigen Moment fotografisch begleiten zu dürfen.

Das Ergebnis:

Youtube-Screenshot: Gruppenbild PENNY-Team Hamburg Schanze
Der Klick aufs Bild öffnet das Video in Youtube (externer Link)

Passbilder

Mitten in der heftigsten Corona-Pandemie ist´s mit Reisen ja nicht so dolle. Dementsprechend sind Pass-Bilder aktuell nur bedingt gefragt…

Ausweise laufen trotzdem ab!

Und so habe ich gerade mal wieder Passfotos gemacht.

Selbstverständlich habe ich durchgängig FFP2-Maske getragen, der Abstand zu den Fotografierten war nie geringer als zwei Meter und trotz leichtem Schneefall draußen (jaja, in Hamburg!) war die ganze Zeit Durchzug.

Wie üblich hat meine geduldige Assistentin für das erste Testfoto herhalten müssen.

OK, diesmal nur die halbe Assitentin 😉

Auf der Reeperbahn…

Auf der Reeperbahn, tags kurz nach eins
Ob du Covid hast oder hast keins
Das wird festgestellt
In nem Testezelt
Auf der Reeperbahn, tags kurz nach eins

Meine Gattin und ich waren vorhin beim Covid-Schnelltest auf dem Kiez.

Nicht nur berühmte (Fetisch-) Clubs in Berlin sind jetzt Testzentren:

https://www.berlin.de/clubs-und-party/nachrichten/6377464-3041519-kitkat-club-corona-schnelltest.html

Auch in Hamburg auf der Reeperbahn wird jetzt getestet

Schön, dass die Clubs auf diese Weise vielleicht noch einen Hauch ihrer Kosten hereinbekommen…

Ohje du Fröhliche…

Auch Weihnachten wird dieses Jahr anders sein als sonst!

Einen Vorgeschmack, was in Bezug auf die Kirchen und Gottesdienste alles neu, anders, ungewohnt sein wird, gaben und geben die Advents-Andachten und -Feiern (siehe oben).

Vieles wird OpenAir stattfinden.

Da wird dann natürlich Technik benötigt. Haben mittlerweile viele Kirchengemeinden fest installierte Ton- und Lichttechnik, manche sogar Projektoren und Leinwände, so sind sie für draußen überwiegend schlecht gerüstet. *)

Mein bevorzugtes Werkzeug für OpenAir Veranstaltungen der Größenordnung normaler Gottesdienste sind die Fohhn EasyPort Akku-Beschallungsanlagen. Wahlweise bestückt mit einem oder zwei Funkempfängern für drahtlose Mikrofone und gängigen Medienplayern stellen sie komplette audiotechnische Systeme dar. Je nach benötigter Lautstärke „spielen“ die Geräte einige bis viele Stunden netzunabhängig.

Nachdem dieses Jahr, coronabedingt, seit März so gut wie alle Veranstaltungen abgesagt wurden, wird der Heiligabend heftig.

DREIKLANG unterstützt gleich mehrere Kirchengemeinden am 24.12.2020

Meine Kollegen (m/w/d) und ich liefern für diverse Kirchengemeinden Ton- und Lichtanlagen und werden die OpenAir-Gottesdienste auch mit unserem Know-How unterstützen.

Nach einem für die Veranstaltungsbranche sehr schwachen Jahr ein schöner Abschluss! Ich freue mich drauf! 😉

*) Ausnahmen bestätigen die Regel

Natürlich gibt es Kirchengemeinden, die schon relativ gut für OpenAir ausgestattet sind:

Covid19 und Schulfotografie

Geht das zusammen?

Ja, es geht!

Glücklicherweise gibt es die „Kohortenregelung“. D. h. SchülerInnen eines Jahrgangs dürfen sich ohne Alltagsmaske normal miteinander bewegen und sich auch nahe kommen.

Deshalb können wir für die Klassenfotos unseren ganz normalen Aufbau benutzen:

der normale Aufbau für Klassenfotos

Dass Portraits mit Sicherheitsabstand möglich sind hatte ich ja schon an anderer Stelle geschrieben:

Selbstverständlich tragen wir Fotografen durchgängig unsere Mund-Nase-Bedeckung. Das macht das Arbeiten und die Kommunikation nicht leichter. Aber es ist Grundvoraussetzung für die Sicherheit von unseren Kunden und uns!

Immerhin können wir so überhaupt arbeiten…

Ordnung…

…ist das halbe Leben – pflegte mein Großvater zu sagen!

Bei meinem Großvater hatte jedes Werkzeug seinen Platz. Nach Gebrauch wurde es gereinigt und wieder ordentlich zurück gelegt.

Was spießig wirkt hat Sinn!

Wenn man sein Werkzeug mit einem Griff findet geht die Arbeit schneller und besser von der Hand. Und gut gepflegtes Werkzeug hält länger.

Arbeitspausen zum Aufräumen nutzen!

So haben auch einige meiner Kunden den Corona-Lockdown genutzt, um „klar Schiff“ zu machen. Bei einigen wurde sogar umgebaut und renoviert. Und ich durfte die Technik auf Vordermann bringen.

Materialpflege kostet Geld

Aber das teuerste Mikrofon ist jenes, welches man nicht findet, wenn man es braucht. Das teuerste Kabel ist das mit dem Knick…

Materialpflege ist Investition in gute Arbeitsergebnisse und Langlebigkeit der Werkzeuge.

Gerne unterstütze ich meine Kunden bei der Wartung ihrer Gerätschaften!