Aktuelles

Saure-Gurken-Zeit?

Seit sehr vielen Jahren ist das erste Quartal eher ruhiger für mich. Deshalb habe ich stets im Januar oder Februar meine Schmuddelwetterflucht begangen:

Dieses Jahr hatte ich meinen Urlaub etwas vorgezogen.

Glück muss der Mensch haben 😉

Denn, warum auch immer, es sind dieses Jahr ein paar interessante Aufträge genau in die Zeit gefallen, in der ich sonst entflohen war.

Neben dem „alltäglichen Geschäft“ z. B. eine kleinere Gala-Veranstaltung (s.o.), die Einrichtung der Konferenztechnik in einem Hotel oder auch schon die ersten Dates der Kinder- und Schulfotografie.

Das Jahr hat gut angefangen – es darf so weiter gehen! 🙂

Doppelt hält besser!

Wibke Albrecht ist ja mittlerweile ein sehr regelmäßiger Gast bei mir zum Fotografieren ihrer Bilder:

Titanweiß

Dieses Mal kam sie gleich mit zwei Bildern.
Oder einem in zwei Teilen.
Frei kombinierbar.

Zwei Bilder in 80 x 80 cm², die zusammen gehören, jedoch – je nach Anordnung – sehr unterschiedlich wirken.

Spannend!

„Glance“ by Wibke Albrecht

Von wegen Recycling-Weltmeister

Wie passend…
Gestern schreibe ich hier etwas über den Plastik-Müll bei uns. Und wie dieser z.T. in asiatischen Gewässern landet:

Heute veröffentlicht tagesschau.de einen „kurzerklärt“-Beitrag, was eigentlich in Deutschland so mit dem (angeblich) recycelten Verpackungsplastik passiert:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/kurzerklaert/kurzerklaert-video-101.html

Weniger Plastik!

Nachdem ich in den letzten Wochen dies und das und auch schon die ersten Schulklassen in diesem Jahr fotografiert habe, hatte ich gestern einen sehr ehrenwerten Auftrag:

Für eine Petition gegen Plastikverpackungen durfte ich die Bilder beisteuern.

Generell ist nach wie vor sehr viel Ware in Plastik eingepackt, obwohl dies häufig gar nicht nötig ist.

In Südost-Asien, wohin wir „westlichen Industrie-Nationen“ leider immer noch unseren Müll exportieren, sieht das dann so aus:

Dies ist übrigens eine Meeresbucht!
An einer ansonsten paradiesisch schönen Tropeninsel.

Und leider benutzen immer noch sehr viele Menschen die oben abgebildeten Plastiktütchen für ihren Einkauf von Obst und Gemüse.

Obwohl es doch so sinnvolle Alternativen gibt, wie z. B. das Frischenetz:

Frischenetz

Ein Appell an uns alle:

Lasst uns alle darauf achten, so wenig Verpackungsmüll wie nur irgend möglich zu produzieren!

Nichts ist für die Ewigkeit…

…nicht einmal die Kirchen!

Anfang des Jahres habe ich den letzten Gottesdienst der Paul-Gerhardt-Kirche in Wilhelmsburg beschallt:

Die Kirche wurde entwidmet und die Gemeinde hat in der Nachbarkirche mit schönem, neuen Gemeindezentrum ihr Zuhause gefunden.

In der Nachbarkirche und dem neuen Gemeindezentrum kümmere ich mich auch um die Beschallungstechnik.

Heute bin ich deshalb wieder einmal an der Paul-Gerhardt-Kirche vorbei gefahren. Allerdings:

Die Kirche ist weg!

Nix von wegen „die Kirche im Dorf lassen“!

So schnell kann das gehen:
Siehe oben!
🙁

15.000 …

15.000 SchülerInnen und LehrerInnen habe ich dieses Jahr leider nicht fotografiert – es waren „nur“ 14.991 😉

Macht nichts:

Es kommt nicht auf die Menge an!

Auch wenn die Herbst-Saison dieses Jahr heftig war – es macht mir nach wie vor sehr großen Spaß.

Aufbau für Klassenfotos in einer Grundschule

Von Vorschulkindern bis zum Abi-Jahrgang war alles dabei.

Nun ist erst einmal Pause.

Ich freue mich allerdings schon auf nächstes Jahr. Gleich Ende Januar geht es wieder los.

Nackte Tatsache: Ideen-Klau ;-)

Ende 2017 hatte ich das große Vergnügen, zusammen mit Geeske K. eine Promotion-Kampagne für die AbfüllBar fotografisch zu begleiten.
Es geht darum, Verpackungen im Lebensmittelbereich zu vermeiden…

Eins der Bilder, welches dabei entstand, ist dieses hier:

unverpackt ist schöner

Aktuell wirbt nun gerade ein Lebensmittel-Discounter mit folgender Anzeige:

Ein klassischer Fall von Ideen-Klau, würde ich mal sagen… 😉

Ich nehme es hier jetzt als Kompliment, wenn meine Kreativität so gut ist, dass sie für nachahmenswert befunden wird.

Sei es dem Discounter gegönnt.

Hauptsache, diese Aktionen haben Erfolg und Verpackungsmüll wird reduziert.

CO2-Kompensation

Fahrzeuge sind für viele Gewerbetreibende ein notwendiges Hilfsmittel.
Ohne sie können wir unsere Aufträge nicht ausführen. Oft werden gar nicht sonderlich viele Kilometer gefahren, aber ohne Kraftfahrzeug bekommen wir unser Material (und uns) nicht zum Kunden.

Seit vielen Jahren überlege ich, ob ein eigenes Auto wirklich nötig ist, oder ob es nicht sinnvoller wäre, bei Bedarf zu mieten.

Die treuen Leser unter euch werden es erinnern:

Letztes Jahr war DREIKLANG für vier Monate zwangsweise immobil

Natürlich musste ich in dieser Zeit auch für den einen oder anderen Auftrag Transporter mieten.

Und natürlich habe ich besonders gründlich überlegt und gerechnet, ob eine Neuanschaffung wirklich notwendig ist.

Leider ist es nach wie vor logistisch und ökonomisch für DREIKLANG besser, einen eigenen Transporter zu besitzen, als von Auftrag zu Auftrag ein Fahrzeug zu mieten.

Im Januar diesen Jahres wurde somit das neue DREIKLANG-Auto eingeweiht:

Aber ist das auch ökologisch sinnvoll?

Die jährliche Kilometerleistung der DREIKLANG-Mobile ist in den letzten Jahren nicht sonderlich hoch gewesen. Der Kraftstoffverbrauch hält sich somit in überschaubaren Grenzen.

Die größte Umweltbelastung bei Automobilen ist eigentlich deren Herstellung!

Und die ist unabhängig davon, ob ein Elektro- oder Verbrennungsmotor das Fahrzeug antreibt.

Volkswagen hat Anfang des Jahres eine Studie über die CO2-Emissionen eines Autolebens veröffentlicht. „life cycle“ nennt sich das:

VW veröffentlicht CO2-Bilanz für seine Autos | Edison

https://edison.handelsblatt.com/images/24108360-2/0/12/co2-emissionen-eines-autolebens.jpg
CO2-Emissionen eines Autolebens
Der Decarbonization Index von Volkswagen zeigt, an welchen Stellen ein Durchschnittsfahrzeug das Klima belastet.
© Volkswagen

Nun mag die knappe Tonne CO2 für die Produktion im Hause VW etwas arg optimistisch erscheinen. Vermutlich ähnlich kreativ gerechnet, wie die Dieselsteuerung – sicherlich können sie dafür gerade einmal ihre Büros und Produktionsstätten heizen und beleuchten…

Aber immerhin:

Volkswagen macht darauf aufmerksam, dass mitnichten nur der reine Kraftstoffverbrauch zur CO2-Belastung der Umwelt beiträgt.

Nun gehen Umweltverbände von deutlich größeren CO2-Mengen für die Herstellung von Kraftfahrzeugen aus, als VW hier veröffentlicht.

Somit denke ich, dass mein Transporter über seinen „life cycle“ mindestens fünfzig Tonnen CO2 in die Umwelt abgeben wird.

Bei einer Lebenslaufleistung von hoffentlich 100.000 km macht das:

500 Gramm CO2 pro Kilometer!

Um umwelttechnisch etwas aufrechter in den Spiegel schauen zu können werde ich für dieses Fahrzeug für jeden gefahrenen Kilometer 500gr CO2 kompensieren.

atmosfair und ähnliche Anbieter geben hierzu die Möglichkeit, sinnvolle Projekte zu unterstützen.

Ein wenig hat das für mich den Beigeschmack von Greenwashing. Aber atmosfair wurde mir empfohlen und deren Projekte sehen gut aus.

Somit hoffe ich, dass DREIKLANG zumindest einen kleinen Tropfen auf den heißen Klima-Stein beitragen kann.

Blaue Stunde

Die Blaue Stunde ist die Zeit kurz nach dem Sonnenuntergang, bevor es richtig dunkel ist.

Seit Ende September gibt es nun an jedem letzten Donnerstag im Monat in unserer Kirchengemeinde eine Veranstaltung, die sich „Blaue Stunde im Kirchenraum“ nennt.

Ein junger Mann der Gemeinde, der gerade seine Ausbildung zum Event-Techniker macht, hat ein paar blaue Lampen aufgetrieben, die wohl irgendwie beim Blue Port Hamburg übrig waren… 😉

Das gibt der Kirche zusätzlich ein sehr spannendes und ungewöhnliches Ambiente:

Blaue Stunde Kirche
Blaue Stunde in der Emmauskirche